. .

IGEL-Leistungen

Was sind IGEL-Leistungen?

Nicht alle von PatientInnen erwünschten und ärztlich oder therapeutisch empfehlenswerten Leistungen dürfen von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt werden. Dennoch sind viele therapeutisch sinnvoll oder zumindest vertretbar.

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat diesen Leistungen die Bezeichnung individuelle Gesundheitsleistungen (IGEL) gegeben.

Folgende beispielhafte IGEL-Leistungen biete ich auf Wunsch des Patienten als Psychotherapeut an:

  • Durchführung von Leistungs-, Intelligenz- und Persönlichkeitstests, Berufsdiagnostik
  • Beratungsleistungen und Kurse für Eltern (z.B. bei spezifischen Problemen)
  • Kompetenztrainings (Stressbewältigung, Soziale Kompetenz, Selbstsicherheit, Angstbewältigung etc.)
  • Tiergestützte Therapie (Einsatz von Therapiehunden) bei behinderten Kindern oder Jugendlichen oder anderen Symptomen (z.B. Ängste, Unsicherheiten, Selbstwertprobleme).

Kosten für IGEL-Leistungen

Ob ein Patient seinen Therapeuten um eine dieser IGEL-Leistungen bittet, muss er selbst entscheiden. Nimmt er sie in Anspruch, dann hat er sie allerdings aus eigener Tasche zu bezahlen, denn zwischen ihm und dem Therapeuten entsteht ein privates Behandlungsverhältnis. Dabei darf der Therapeut die Kosten jedoch nicht willkürlich festsetzen, sondern die Vergütung regelt sich nach der amtlichen Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) bzw. Psychotherapeuten (GOP).

Sollte es für eine der in der IGEL-Liste aufgeführten Leistungen keine GOÄ/GOP-Ziffer geben, orientiert sich der Therapeut bei der Abrechnung an anderen Gebührenordnungs-Ziffern, die vergleichbare Leistungen festlegen.